90 Jahre TuS

AWNR

emb logo_sprechblase_claim_180

Viele positive Berichte bei der Generalversammlung

Am vergangenen Freitag hielt der TuS seine Generalversammlung ab. Die Rückblicke der Vorstandschaft und der einzelnen Abteilungen waren durchweg positiv. Lediglich der Allwetternaturrasen konnte noch nicht in Betrieb genommen werden.

Vorstandsvorsitzender Volker Lurk konnte von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2016 berichten. Höhepunkte seien vor allem das große Jugend - Hallenturnier im Frühjahr mit 42 Mannschaften und 300 Fußballspielern gewesen. Mit der Sportwoche stehe der TuS Windschläg wohl als einziger Verein in der Umgebung da, der noch eine ganze Woche lang ein solches Programm anbietet. Das vom Fußball und der Dorfmeisterschaft der Vereine geprägte Sportfest habe inzwischen zusatzlich schon zum fünften mal einen "winterlichen" Gegenpol in der Hallendorfmeisterschaft gefunden.

Mit 840 Mitgliedern ist der TuS Windschläg der größte Verein des Dorfes. Immerhin 40% der Mitglieder sind aktiv sportlich tätig, davon knapp über 200 beim Turnen und rund 100 beim "Kerngeschäft" Fußball.

Mit Beifall nahmen die Anwesenden die Berichte der Abteilungsleiter auf. Frank Sachs hatte noch ein Jahr zuvor für "seine" Fußballer der Ersten Mannschaft dringende Durchhalteparolen ausgerufen und entsprechende Anstrengungen gefordert, damit der Klassenerhalt geschafft werden konnte. Dies ist nicht nur mit Bravour gelungen - die Fußballer spielen im Gegensatz zum Vorjahr vorne mit und belegen derzeit einen hoffnungsvollen dritten Platz.

Sehr positiv klangen zunächst auch die Zahlen, die Jugendleiter Thomas Bathe vortrug. Während man 2013 50 Jugendspieler in den eigenen Reihen hatte, seien es zurzeit sogar 80 geworden. Dieses positive Bild täusche aber, da bei den Bambinis, in der F- und der E - Jugend noch Hochbetrieb herrsche, während B - und A - Jugendspieler kaum noch anzutreffen sei en. Angesichts der bekannten Probleme mit weiterführenden Schulen, Beruf und Ausbildung sei dies nicht einmal verwunderlich. Es werde demzufolge auch immer schwerer, den Nachwuchs bis in die Erste Mannschaft zu führen.

Christoph Lurk für die alten Herren und Thomas Ebert für den Bereich Tischtennis waren mit ihren Sportlern ebenso zufrieden wie Corina Schadt für die Turnerinnen und Turner, die sogar von einer neugegründeten Kindergarten - Turngruppe berichten konnte. Auch eine Jugendgruppe wolle man noch etablieren. Bei der Männergymnastik wird es laut Abteilungsleiter Georg Weiß einen Wechsel geben. Der langjährige Übungsleiter Karl Hohn wird sein Amt Ende März abgeben. Laut Thomas Ebert ist auch die Gruppe Badminton gut aufgestellt.

Angesichts gesunder Finanzen war die Entlastung der Kassiererin Andrea Fassnacht und der Vorstandschaft reine Formsache. Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte diese beantragt und die Gelegenheit wahrgenommen, den TuS für seine zahlreichen Aktivitäten im Sport und bei den Festen, an denen das ganze Dorf teilhabe, zu danken.

Vorsitzender Volker Lurk dankte abschließend allen Vorstandsmitgliedern, den vielen Helfern, den Schiedsrichtern und dem treuen Publikum und erinnerte daran, dass in diesem Jahr der 90. Geburtstag des Vereines gefeiert werde. Anfang September werde es ein Festbankett geben und hoffentlich der neue Rasenplatz eingeweiht werden können. Mit diesem Projekt hat es leider erhebliche Verzögerungen gegeben. Ursprünglich habe man gehofft, schon im Herbst 2016 mit beginnender Flutlichtsaison auf dem Platz spielen zu können. Stattdessen musste man sehr viel improvisieren und konnte dank der Mithilfe der Vereine in Bohlsbach, Bühl, Weier und Nesselried auf deren Plätze das Trainingsprogramm einigermaßen aufrechterhalten. Platzwart Klaus Dierle und andere Helfer mussten alles tun, um wenigstens den Hauptplatz, der naturgemäß stärker beansprucht wurde, gut in Schuss zu halten. Man hofft nun, dass mit den steigenden Temperaturen im März die Raseneinsaat endlich vorgenommen werden kann.